Dienstag, 25. Mai 2010

Reichster Chinese wandert in den Knast


Hie und da wandern Abzocker und Betrüger auch in den Knast, wie der chinesische Multimilliardär  Huang Guangya, der es vom Tellerwäscher zum reichsten Manne Chinas geschafft hatte. Doch nun ist die Karriere vorbei, wie der spiegel berichtet: 
" ... Peking - Er führte ein Leben auf der Überholspur. Jahre lang schien dem Bauernsohn alles zu gelingen. Doch im Oktober 2008 endete die Glückssträhne von Huang Guangya jäh. Chinesische Behörden nahmen den Milliardär fest und schickten ihn ohne Anklage in Untersuchungshaft. Im April 2009 schließlich begann ein Gerichtsverfahren vor einem Pekinger Gericht.Jetzt sprachen die Richter das Urteil: Wegen illegaler Geschäfte, Insiderhandel und Bestechung muss Huang für 14 Jahre ins Gefängnis. Zudem muss der einst reichste Mann Chinas 600 Millionen Yuan (rund 70 Millionen Euro) Geldstrafe zahlen, meldet die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua. Huang Guangyu ist Gründer vom Gome, der zweitgrößten Einzelhandelskette für Elektrowaren in China. Sein Vermögen wurde im Oktober 2008 vom bekannten Hunrun-Institut auf 6,3 Milliarden US-Dollar (rund 5,1 Milliarden Euro) geschätzt. ..."
ganzer Artikel via Spiegel 

Keine Kommentare:

Kommentar posten