Mittwoch, 17. März 2010

Quizshow-Betrug entlarvt

.
Fake-Anrufer, falsche Gewinnangaben, bewusste Täuschung, mehrfacher Betrug und gezielte Abzocke: Quizshows in Privat-TV-Stationen zocken die Anrufer mit allen Mitteln ab und verstossen oft gegen das Lotteriegesetz.

Das Schweizer Fernsehen hat im Zusammenarbeit mit einer Zuschauerin entlarvt, wie in Quizshows betrogen wird:
" ... In der Sendung vom 3. März fällt der Zuschauerin Romy Oppliger eine ältere Dame auf, die nach einigen absurden Falschlösungen durchkommt und ebenfalls das einfache Lösungswort «Bratwurst» nicht errät. Der Verdacht von Romy Oppliger: So genannte Fake-Anrufer geben nach Absprache mit der Spielleitung von «Swissquiz» absichtlich falsche Antworten und animieren so andere Leute, auf die teure 0900er-Nummer anzurufen.
Frau Oppliger hat während der Sendung genau gezählt, wie viel Geld bei jeder falschen Antwort als Motivation zusätzlich in den Geldtopf gegeben wurde. Nun erlebt sie eine Panne mit einer Fake-Anruferin, die offensichtlich das richtige Wort nicht hätte sagen sollen, aber es doch tat.
Moderatorin erschrickt sichtbar, als die Zuschauerin das richtige Lösungswort sagt
" ... Die Moderatorin wirkt irritiert und sagt: «Das ist im Fall richtig!» Der Verdacht: Diese Frau ist eine Fake-Anruferin und hätte gar nicht gewinnen sollen. Jetzt ist die Moderatorin in der Klemme. Sie muss das Geld in der Wanne zählen. Sie zählt bis 5000 und fragt: «Ich habe doch eine Geldfee, ist das in Ordnung, wenn meine Kollegin kommt und weiterzählt?» Sonst dauere das zu lang. Eine Kollegin zählt das Geld, während ein neues Spiel läuft. Die Zuschauer sehen nicht, wie viel Geld wirklich in der Wanne war. Offensichtlich sagt ihr die Regie etwas ins Ohr. Der Verdacht: Sie soll eine tiefe Gewinnsumme nennen, obwohl sie vorher schon 5000 Franken gezählt hat. Nach einer Weile hat die Geldfee angeblich nachgezählt. Die Moderatorin gibt den Gewinn bekannt: 6850 Franken. ..."
(beide Szenen sind im Videolink ganz unten zu betrachten) Die Betreiberfirma Primavera bestritt zuerst jegliche Vorwürfe, schrieb aber später der Sendung Kassensturz, dass die Moderatorin die Gewinnsumme missverstanden habe: Im Studio hätte sie 6850 Franken statt 16'850 Franken verstanden. Primavera hat die Sendungen nun eingestellt.

....
Quelle: Konsumenten-Sendung  "Kassensturz". Die ganze Sendung kann hier angeschaut werden. Der Abschnitt über den Showquiz-Betrug beginnt ab etwa 25:50 Minuten.

Keine Kommentare:

Kommentar posten